Grund- und Gemeinschaftsschule an der Bek

Ihr Kind liegt uns am Herzen!

Das Buch

der

Zeitreise

von Maximilian Sajitz und Hamida Elnayeb



Kapitel 1 Das geheimnisvolle Buch

,, Ben aufwachen, die Schule wartet!``

,, Wie spät ist es denn schon, Mom?``

,, Es ist schon 7:30 Uhr, Schätzchen!``

,, Was?`` schrie Ben, er sprang erschrocken über die Zeit aus dem Bett, zog sich rasch an und rannte die Treppe nach unten in die Küche zum Frühstücken.

,, Ben, reg dich ab…``

,, Nein, geht nicht, muss zur Schule ,``und er sich das letzte Stück Brot in den Mund, küsste seiner Mutter auf den Kopf und rannte zur Haustür hinaus auf die Straße. Er lief immer weiter, bis ein weiterer Junge um die Ecke gerannt kam und die beiden stürzten. ,, Oh, ` Tschuldigung, habe es sehr eilig, muss zur Schule,`` entschuldigte Ben sich sofort und wollte schon weiter rennen ohne zu merken, dass es sein bester Freund Marcus war. Doch da packte Marcus ihn am Schulranzen und hielt ihn fest.

"Ben, Ben, reg dich ab, ich bin´s," sagte Marcus.

Ben drehte sich um und sah Marcus ins Gesicht. Ben sagte:" Oh, ` Tschuldigung, Marcus, aber ich.. besser gesagt wir haben es eilig, wir müssen zur Schule!"

Marcus ließ Ben los und er fiel wieder hin.

! Oh, ` Tschuldigung, Ben, ich weiß, deshalb bin ich ja auch schon gerannt," erwiderte Marcus" und jetzt lass uns los."

Als sie dann keuchend vor der Schule angekommen, war es 7:50 Uhr. Da kam auch Rachel und winkte Ben und Marcus zu. Sie trug heute eine blaue Jeans und ihr weißes T - Shirt mit den schwarzen Nike Zeichen, da es Sommer war.

Als sie bei uns ankam, lachte sie aus einem Grund, den wir nicht verstanden.

"Was ist denn?" schnauzte Ben sie an.

"Wow, reg dich ab! Ich wunderte mich nur, das du dein schwarzes T-Shirt falsch herum trägst," wehrte sich Rachel. Ben guckte an sich herunter, und wirklich: Er hatte sein schwarzes Nike T-Shirt falsch herum an, seine Jeans war aber richtig rum, das beruhigte ihn. Marcus trug sein gelbes T-shirt und seine Jeans.

" Kommt lasst uns reingehen sonst kommen wir zu spät." sagte Rachel, ohne Wider Spruch folgten Ben und Marcus ihr in die Schule.

Am Nachmittag gegen 14:00 Uhr kamen Ben und seine Freunde aus der Schule.

"Oh Man, war das mal wieder anstrengend", sagte Marcus.

"Oh ja, das kann man wohl sagen. Wir sehen uns dann morgen, Tschau." sagte Ben.

"Tschau!"

Kam es auch von Marcus und Rachel.

Auf dem Weg nach Hause dachte Ben mal wieder über die Zukunft nach. Wie wohl die Zukunft ausschauen wird? Diesen Gedanken hat Ben schon sehr lange.

Als er zu Hause an kam stellte er den Ranzen ab und grüßte seine Mutter. "Bin wieder da."

"Ok" kam es zurück.

Er ging in sein Zimmer und machte die Rolläden runter, um ein bisschen Schatten ins Zimmer zu bekommen. Als es dunkel war, legte er sich aufs Bett und ruhte sich aus, doch die Ruhe hielt nicht lange an, denn auf einmal leuchtete etwas auf seinem Schreibtisch auf. Er erhob sich und ging langsam darauf zu, als er ankam entdeckte er ein Buch, das er noch nie zuvor gesehen hatte, ein Buch das nur so voller Geheimnisse war, vermutete Ben.





Die Reise in die Zeit

Ben setzte sich an den Schreibtisch, wo das leuchtende Buch lag.

er streckte vorsichtig die Hand danach aus und schlug es auf, er konnte nicht viel erkennen, denn an den leuchten musste er sich erstmal noch gewöhnen. Als er mehr erkennen konnte, sah er viele ungewöhnliche Zeichen. Sie sahen aus wie Hieroglyphen aus, aber Ben war sich sicher, dass es keine waren. Denn er wusste das Hieroglyphen sehr alt waren, aber dies war eine Mischung aus ur-uralt und modern.

Er blätterte weiter: Auf manchen Seiten waren Abbildungen von magischen Gegenständen- Er blätterte weiter und weiter und als er durch war, beschloss er Marcus und Rachel anzurufen.

Als die drei dann in Bens Zimmer um das Buch saßen, überlegten sie, was die Zeichen bedeuten könnten. Rachel blätterte das Buch nochmal durch und als sie am Ende war, rutschte ein kleiner zusammengefalteter Zettel hervor und Marcus schlug ihn auf.

"Leute, seht mal, da steht die Übersetzung: > In der Zeit reisen will ich. 982 Jahre in die Zukunft."

"Cool!" kam es gleichzeitig aus den Mündern von Rachel und Ben.

Ein lauter Knall durchschnitt die Stille und ein buntes loch tat sich mitten in der Luft auf und auf einmal wurden sie ins Loch gezogen.

"Ah...Ah..," schrien alle gleichzeitig.

Dann noch ein Knall und- Dunkelheit!

Und dann: grelles Licht!

Ben und seine Freunde schlugen hart auf den Boden auf.

" Was war das?" fragte Rachel.

"Keine Ahnung, " antwortete Ben " und wo sind wir überhaupt?"

" Ich glaube, in einer anderen Welt!" sagte Marcus, der sich schon wieder hochgerappelt hatte.

" Was meinst du damit, Marcus?" fragte Ben.

" Sieh es dir lieber selber an, " sagte Marcus.

Ben rappelte sich auf und sah sich um.

" Was zur Hölle ist das hier?" fragte Ben, denn die Stadt war immer noch New York, aber ganz anders. Überall schwebten die Ampeln und Schilder über der Straße. Die Menschen stiegen einfach in ihr Auto und sagten wo sie hin wollten und das Auto fuhr von selbst los.

" Keine Ahnung," antwortete Rachel.

" Komm Marcus, bring uns wieder zurück, mir ist das etwas unheimlich!" befahl Ben Marcus.

" Ok, versuchen wir es, > In der Zeit reisen will ich. 982 Jahre in die Vergangenheit<" Wieder nichts!

Ben nahm Marcus das Buch weg und schrie:" In der Zeit reisen will ich. 982 Jahre in die Vergangenheit!"

Nichts, einfach nichts!

" Dieses verdammte Buch!" schrie Ben und warf das Buch weg.

" Ben, reg dich ab, es bringt nichts," versuchte Rachel Ben zu beruhigen. Ben fiel auf den Boden und fing an zu weinen. Rachel setzte sich zu Ben und versuchte ihn zu beruhigen.

"Ben, es bringt nichts zu heulen, dadurch wird es auch nicht besser."

"da hast du recht," sagte Ben und versuchte stark zu bleiben.

"Hey, Leute seht mal, da steht was Neues:

>Wenn ihr zurück wollt müsst ihr finden die zwei Kristalle finden und eine Aufgabe überwältigen< Erste Aufgabe ist im Höchstem Gebäude der Stadt.

stand noch unten drauf.

" Ok weiß jemand wo sich das höchste Gebäude in New York befindet?" fragte Marcus.

"Oh, Man," überlegt doch mal! das höchste Gebäude in New York ist das Empire State Building." erinnerte Rachel ihre Freunde.

"Dann last uns auf zum Empire State Building, um diese verdammten Kristalle zu finden." meinte Ben.

Und so gingen sie los.



Die erste Aufgabe

Nach zehn Minuten erreichten sie endlich das Gebäude.

" Na dann los, "sagte Rachel " auf ins Abenteuer!"

Und sie gingen ins Gebäude.

"Wow, das Gebäude sieht ja ganz anders aus als in der Vergangenheit",stellte Marcus fest.

Überall schwebten sie Sitzzbänke in der Eingangshalle, überall waren Computer für die Gäste und außerdem noch Fernseher.

"Ok, Leute wir müssen jetzt noch den Kristall finden, aber wo mag der sein?" fragte Ben.

"Keine Ahnung, " antwortete Rachel.

"also müssen wir suchen."

Und so gingen sie ein paar Stunden durch das Gebäude.

Erst am späten Abend gingen sie zurück zur Eingangshalle.

"Oh, Man, wo kann das verdammte ding nur sein?!" fluchte Ben und lehnte sich gegen eine Wand. Die Wand glitt zur Seite und der Kristall funkelte ihnen entgegen.

na, wo liegt das Problem, geht doch," freute sich Marcus.
Rachel nahm vorsichtig den Kristall raus und begutachtete ihn.

"Wow!" staunte sie.

Zweite Aufgabe

" Ok, Wo ist der zweite jetzt Marcus?" fragte Ben.

Marcus schlug das Buch auf und sagte:

" Der zweite Kristall ist da, wo der mächtigster Mann der die Stadt regiert." Las Marcus vor.

"Also zum Präsidenten!" sagte Rachel.

Und so gingen sie los. Nach einer halben Stunde jammerte Ben:

"Wie weit ist es noch?" Meine Füße tun mir weh. Können wir uns nicht so ein fliegendes Auto holen?"

"Das geht nicht, wir haben kein Geld für ein fliegendes Taxi" ,erklärt Marcus.

Dann, als sie ankamen, beschlossen sie auf der Straße zu schlafen.

Am nächsten Morgen gingen sie dann ins Rathaus.

"Wow wie sie die wichtigen Gebäude ändern" ,staunte Rachel.

"So und wo ist der Kristall?" fragte Ben.

" Suchen." meinte Marcus

"Nicht schon wieder, aber es muss ja sein." sagte Ben.

Also suchten sie überall. Am Mittag waren sie immer noch erfolglos.

"Ok wir haben überall gesucht und nichts gefunden." Niedergeschlagen setzte sich Ben auf den Boden.

"Nein nicht überall, im Keller haben wir noch nicht gesucht" korrigierte Rachel ihn.

"Dann ab in den Keller" ,sagte Marcus.

Als sie im Keller waren hatten sie Angst, doch die Angst verflog als sie den leuchtenden Kristall fanden und in einem langen Gang landeten.

Das Portal

Sie gingen den Gang entlang bis sie durch eine Tür traten und ein riesiges Portal sahen. Sie staunten und traten näher ran.

Ben meinte:" Ich glaube die Kristalle gehören hier rein." er zeigte auf ein Schlüsselloch das dieselbe Form hatte wie die Kristalle. Marcus und Rachel steckten die Kristalle rein und es erschienen Blitze und das Portal begann zu leuchten. Das Trio wurde in das Portal gezogen und alles wurde dunkel. Die drei wachten in Bens Zimmer wieder auf und Ben fragte:" War das alles wirklich real?"

Marcus antwortete: Ich denk mal schon."

Rachel sprach nun:" Wo ist das Buch hin?"

Denn es war nicht mehr da. Die Freunde überlegten sich das sie es Geheim hielten denn man würde sie sonst für verrückt halten und so verabschiedeten sie sich und gingen.



Ende